aks-Newsletter 10/2020

Liebe Mitstreiter*innen

Corona begleitet uns weiterhin direkt und indirekt. Es ist noch unklar wie sich die Zahlen im Herbst und Winter entwickeln werden. Klar ist aber leider, dass Adressatinnen Sozialer Arbeit häufig besonders von der Krise betroffen sind und deren Unterstützung bisher keine politische Priorität eingeräumt wurde. Die von politischen Entscheidungsträgerinnen viel beschworene Solidarität beweist sich häufig als leere Phrase, sobald Menschen in prekären Lebenssituation eben diese Solidarität dringend benötigen! Gleichzeitig schaffen wir es als Sozialarbeiter*innen bisher noch nicht ausreichend, uns öffentlich Gehör zu verschaffen. Da es diese Stimmen aber gibt, wollen wir in diesem Newsletter besonders auf einige öffentliche Stimmen aufmerksam machen.

1) Soziale Arbeit und Corona
Bielefelder Erklärung der Gilde Soziale Arbeit (pdf)
• Interview zur Kampagne »Dauerhaft systemrelevant«, das DBSH, der sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit einsetzt
»Streiks und Demonstrationen sind sehr voraussetzungsvoll im Bereich der Sozialen Arbeit«
• Sozialpädagogiktag Tübingen 2020: Soziale Arbeit in der (Corona-)Krise – Impulse und Verortungen: Interviews mit Wissenschaftlerinnen, Fachkräften und Vertreterinnen von Selbstorganisationen als Pod- /Videocasts zwischen November und Dezember. Infos und Newsletteranmeldung
• „Heute legen wir aus aktuellem Anlass ein Positionspapier der Initiative CareMachtMehr mit dem Titel ‚Großputz! Care nach Corona neu gestalten‘ vor, in dem wir vor dem Hintergrund der Erfahrungen in der Corona-Pandemie Probleme benennen, Ziele formulieren und erste Arbeitspakete vorschlagen. Dieses Positionspapier wurde erarbeitet, weil die gegenwärtige Krise unseres Erachtens auch eine Chance zur Korrektur gravierender Missstände im Bereich Care darstellt.“
https://care-macht-mehr.com/

2) Kampagnen und Analysen
https://werhatdergibt.org/  https://www.jetzterstrecht.org/de/ 
Ungleichheit in der Klassengesellschaft von Christoph Butterwegge
• Erste Zeichen von wem die Krise bezahlt werden soll: die letzten Monate war es das Kurzarbeitergeld nun sollen wieder die Arbeitnehmer*innen durch erhöhte Zusatzbeiträge bei den Krankenkassen zur Kasse gebeten werden.


3) Wohnen in Lagern (nicht nur in Coronazeiten)
• Forderungen Tag der Wohnungslosen 11.09.2020 http://wohnungslosentreffen.de/239-tag-der-wohnungslosen-2020.html
• Kampagne in Freiburg: „Grundrechte am Eingang abgeben“
– Rechtsgutachten zeigt Grundrechtsverletzungen in Landeserstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg auf
Rechtsgutachten belegt Die Hausordnung der Landeserstaufnahme Freiburg ist grundrechtswidrig (Auch in Obdachlosenunterkünften findet sich ähnliche Regelungen was Zimmerkontrolle angeht und die Unverletzlichkeit der Wohnung ist hier auch außer Kraft gesetzt)

Als AKS möchten wir eine Plattform für den Austausch bereit stellen und euch ermutigen, eure Erfahrungen und Ideen mit uns und anderen zu teilen. Deshalb unser Aufruf an alle: Berichtet uns von eurer aktuellen Situation, euren Herausforderungen, euren Umgangsweisen! Ihr könnt uns…
… eine Mail schreiben: aks-freiburg@gmx.de
… anrufen (aks Nummer 01747541475) und Sprachnachrichten auf der Mailbox hinterlassen
… direkt in unser PAD schreiben: https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/edit/1SEkpfcEhdo9I8BISOASp6xC/