Unbefristete Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst: Aktion in Emmendingen

Nachdem die Tarifverhandlungen im Sozial und Erziehungdienst für gescheitert erklärt wurden, finden aktuell unbefristete Streiks statt, bis die Arbeitgeber ein ernsthaftes verhandlungsfähiges Angebot vorlegen. In der Woche vom 18.-22.05.2015 wird voraussichtlich auch wieder in Freiburg und Umgebung gestreikt.

Dazu gibt es am Montag (18.5.) in Emmendingen eine Aktion mit dem Schwerpunkt Soziale Arbeit, für die der Verband kommunaler Arbeitgeber nach wie vor jeglichen Aufwertungsbedarf ablehnt:

Um 13 Uhr zieht ein Protestzug vom Streikbüro im Schlosskeller Emmendingen zum Rathaus, wo es um 13.30 Uhr eine Kundgebung geben wird und am Nachmittag eine Kreistagssitzung stattfindet.

Wir wollen als aks nach Emmendingen gehen um Soziale Arbeit in diesem Arbeitskampf auch sichtbar zu machen. Wir freuen uns wenn sich viele dem anschließen!

Treffpunkt für eventuelle Gruppenticketgemeinschaften am Montag um 10.50 Uhr, Hauptbahnhof Freiburg, Gleis 2, am Ticketautomaten.

Werbeanzeigen

AKS unterstützt Bündnis „Sozialticket für Freiburg“

Freiburg ist inzwischen die einzige Stadt in Baden-Württemberg ohne ein Sozialticket. Deshalb hat sich in Freiburg ein Bündnis aus verschiedenen Organisationen, Vereinen und Einzelpersonen gegründet, die sich für die Einführung eines Sozialtickets einsetzen. Weiterlesen

Aufwertung Sozialer Berufe – was passiert in Freiburg?

Zu den Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst gibt es in Freiburg bisher folgende Aktivitäten und Bündnisse:

Demonstration für Beschäftigte, Betroffene, Eltern und Unterstützer*innen in Freiburg:
Donnerstag, 19. März 2015, 18 Uhr am Augustinerplatz mit Abschlusskundgebung am Rathausplatz.
Wir vom AKS treffen uns am Café Capri (am unteren Teil des Augustinerplatzes, Gerberau 30) und laden herzlich dazu ein sich uns anzuschließen! Weiterlesen

Aktuell: Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst (SuE)

Zum Ende des Jahres 2014 hat ver.di die Eingruppierungsvorschriften für den Sozial- und Erziehungsdienst im öffentlichen Dienst gekündigt und fordert nun in den Tarifverhandlungen gemeinsam mit der GEW eine deutliche Aufwertung für den Berufsstand:
– Einkommenserhöhungen von durchschnittlich 10% durch eine Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften und Tätigkeitsmerkmale innerhalb der S-Tabelle
– Zwingende Anerkennung aller Vorbeschäftigungszeiten bei der Stufenzuordnung
– Bei der Eingruppierung von Kita-Leitungen künftig auch Berücksichtigung der belegbaren Plätze, Gruppenzahlen und Beschäftigtenzahlen
– Verbesserung der Eingruppierung bei nicht erfüllter Formalqualifikation (z.B. Sozialassistentinnen in Erzieherinnentätigkeit) Weiterlesen