aks Info im Juni

Hallo kritische Soziale Arbeiter*innen,

wir wollen euch auf den heute veröffentlichen Aufruf https://solidaritaet-statt-heimat.kritnet.org hinweisen. Den wir auch als aks unterstützen: „Unsere Solidarität ist unteilbar – denn Migration und das Begehren nach einem guten Leben sind global, grenzenlos und universell. “
Der Aufruf kann hier https://solidaritaet-statt-heimat.kritnet.org/support unterzeichnet werden.

Dazu passend gibt es morgen Dienstag (19.06.) auch eine Veranstaltung und ein Aufruf aus Österreich die das gleiche zum Thema hat.

Schaut auch unter aks-Infos eine Aufruf aus Österreich und den Rückblick auf die Veranstaltung Soziale Arbeit und Abschiebung.

Grüße vom aks Freiburg
https://aksfreiburg.wordpress.com Weiterlesen

Advertisements

Abschiebungen und Soziale Arbeit

Angesichts fortwährender Asylrechtsverschärfungen und steigendem Abschiebedruck wird in der Sozialen Arbeit vermehrt über Abschiebungen diskutiert. Diese Diskussion wollen wir weiter führen:
Was bedeuten die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Soziale Arbeit, und welche Handlungsmöglichkeiten haben Sozialarbeitende unter diesen Bedingungen angesichts drohender Abschiebungen? Die Beteiligung an Abschiebungen widerspricht dem professionellen Ethos.

7. Juni 20 Uhr, Universität Freiburg, HS 1221 KG I,
mit Sebastian Muy

Veranstalter: Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit (aks), Freiburger Forum

Mehr Infos zu Gewerkschaften und Berufsverbände gegen Abschiebungen unter Hintergrund -> „Material gegen Abschiebungen (aktiv gegen Abschiebungen und Ausgrenzungen)“

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe: Handlungsanleitungen bei drohenden Abschiebungen.

Soziale Arbeit: Emanzipation oder Repression? – „Hilfe unter Protest“

Aus dem aktuellen Newsletter:

Hallo kritische Soziale ArbeiterInnen,

„Behörden würden von Sozialarbeitern erwarten, dass sie geflüchtete Menschen  auch kontrollieren, sanktionieren und ihnen Rückkehrberatung anbieten, der  Anspruch der Sozialarbeit sei im Widerspruch dazu unterstützend und  emanzipatorisch.“ so ein Zitat in der BZ
Weiterlesen

14.07. 19.30 Uhr | Abschiebung als Kindeswohlgefährdung? – Eine Debatte um Kinderrechte auch bei Flüchtlingen

Dienstag 14. Juli 2015 19.30 Uhr
KH-Freiburg (Karlstraße 63) Haus 3 – Raum 3000

Referent/innen:
– Georg Horcher, Jugendamtsleiter Kreis Offenbach
– Harald Schandl, Rechtsanwalt Freiburg
– Carlos Marí, Jugendhilfswerk Freiburg e.V. (angefragt)

Moderation:
Prof. Nausikaa Schirilla (KH Freiburg, aks Freiburg)

Flyer (.pdf)

In der Jugendhilfe wird der Begriff „Kindeswohlgefährdung“ in der Regel dann gebraucht, wenn eine Bedrohung von Kindern durch Eltern oder nahe Familienangehörige befürchtet wird. Wir möchten diesen Begriff um eine strukturelle Dimension erweitern und die These diskutieren, dass bei Abschiebungen von Flüchtlingskindern das Wohl dieser Kinder gefährdet ist und Abschiebungen zugleich eine grobe Missachtung der Kinderrechte darstellen.

Zudem wollen wir prüfen, ob nicht bei Flüchtlingsfamilien, die über Angebote der Jugendhilfe begleitet werden, Interventionen mit dem Verweis auf Kindeswohlgefährdung und Kinderrechte als möglicher Abschiebungsschutz genutzt werden könnten.

  • Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus?
  • Welche Rolle könnte hierbei Soziale Arbeit spielen?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen auf kommunaler Ebene?

Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit (AKS -Freiburg)

Presse: